Pletzer Gruppe

1.000 Betten und ein Herz für Kinder zwischen dem Wörther- und Tegernsee

Print-Ausgabe 8. April 2016

Mit zwei Neubauprojekten in Hopfgarten und in der bayerischen Alpenregion Tegernsee - Schliersee sorgt die Tiroler Unternehmerfamilie Pletzer für starke Akzente

Die Tiroler Pletzer Gruppe – lange Zeit vorwiegend im Immobilien- und Industriebereich tätig – ist auf den Geschmack im Tourismus gekommen. Hier steht neben Seilbahnunternehmen (Bergbahnen Hohe Salve in Söll und Sudelfeld in Bayrischzell, das größte Skigebiet Deutschlands) zunehmend auch die Hotellerie im Fokus. Dort ist der heute 71jährige Unternehmensgründer und Firmenchef Anton Pletzer seit bald zwei Jahrzehnten an der Lanserhof-Gruppe (Lanserhof Lans bei Innsbruck und Tegernsee sowie LANS Medicum Hamburg) beteiligt. 2006 schließlich startete der Aufbau einer eigenen Hotel-Schiene.

Eine Nähe zur Tourismuswirtschaft hatte Anton Pletzer schon zuvor: zwischen 1972 und 2004 war er Obmann des TVB Hohe Salve, seit dem Jahr 2000 fungiert er als Geschäftsführer der mehrheitlich ihm bzw. seiner Privatstiftung gehörenden Bergbahnen Hohe Salve Hopfgarten-Itter-Kelchsau.

Den Grundstein für das eigene Hotel-Imperium legte Pletzer vor rund zehn Jahren in Hopfgarten, als er das 3-Sterne Sporthotel Fuchs (50 Zimmer) erwarb. Es liegt direkt neben der Talstation der Bergbahnen Hohe Salve SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental. Ein Jahr später folgte das 4-Sterne Familotel (48 Zimmer), ebenfalls in Hopfgarten.

Für den nächsten Expansionsschritt sorgte 2009 der Bau des 4-Sterne Seepark Hotels in Klagenfurt (142 Zimmer), dem derzeitigen Flaggschiff der Gruppe, das seit drei Jahren in Eigenregie betrieben wird. Im Vorjahr schließlich wurde das in Konkurs gegangene Hotel Schick am Walchsee – einst einer der Vorzeigebetriebe der Tiroler Hotellerie – erworben, das im kommenden Sommer nach größeren Umbauarbeiten wieder eröffnet wird.

Jetzt folgen zwei weitere Neubauten. Einer, das künftige Familotel Bayrischzell (Eröffnung 2018), befindet sich jenseits der Grenzen in der Alpenregion Tegernsee – Schliersee. Dort ist die Pletzer-Gruppe bereits mit 24,5 Prozent an den Bergbahnen Sudelfeld beteiligt. In das 240-Betten-Hotel werden rund 15 Mio. Euro investiert.

Etwas mehr, nämlich 18 Mio. Euro, sind für den zweiten Neubau der Pletzer-Gruppe budgetiert, der in Hopfgarten entsteht. Vor kurzem wurde mit den Arbeiten am Sporthotel begonnen, ein 220 Betten-Haus mit Wellnessanlage und zwei Pools (einer davon mit 25 Metern Länge). Dabei wird das bestehende Sporthotel Fuchs in die Anlage integriert, die auf der Bergbahn-Parkgarage errichtet wird. Das bisherige Sporthotel ist damit künftig Teil des Resorts, das als 4-Sterne-Ganzjahreshotel konzipiert wurde. „Wir haben uns einen straffen Zeitplan gesetzt“, betont Geschäftsführer Manfred Pletzer, der als Eröffnungsdatum den 23. Dezember dieses Jahres nennt.

Insgesamt werden an die 80 Mitarbeiter im neuen Sportresort beschäftigt sein, zum Großteil ganzjährig. Deshalb wird in drei Minuten Entfernung zum Hotel ein Mitarbeiterhaus errichtet, inklusive Betriebskindergarten: „Damit sind wir in Tirol die Einzigen“, sagt Manfred Pletzer. Die Gruppe – sie wird in zwei Jahren eine Kapazität von 1.000 Hotelbetten haben – zeigt damit auch abseits trockener Kennzahlen Format. 

Die Pletzer-Gruppe in Stichworten

Als Sohn eines Landwirt-Ehepaares 1944 in Oberndorf bei Kitzbühel geboren und auf der Melk-Alm am Hahnenkamm aufgewachsen, gründete Komm.-Rat Anton Pletzer 1964 in Hopfgarten ein Installationsunternehmen. Daraus entwickelte sich bis heute eine Unternehmensgruppe, die in den drei Geschäftsbereichen Immobilien (Gewerbe, Handel und Büros mit einer Mietfläche von 250.000 m² mit Schwerpunkten in Wien, Kärnten, der Steiermark und OÖ), Tourismus und Industrie (u.a. IDM Energiesysteme in Matrei, APL Apparatebau in Hopfgarten und Dormagen/Deutschland) tätig ist.
Die Gruppe beschäftigt insgesamt 700 MitarbeiterInnen und erzielte zuletzt einen Umsatz von 105 Mio. Euro. Die operative Führung der Betriebe liegt in den Händen der Pletzer-Söhne Manfred und Anton. Ziel ist ein jährliches Umsatzwachstum von 10 Prozent, jedes Jahr werden 20 bis 30 Mio. Euro investiert.

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 08. April 2016

Anton und Manfred Pletzer

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben