Tourismus Statistik

Türkei Tourismus auf Schrumpf-Kurs! 6 Millionen Gäste weniger

T.A.I. 24 TOP News

Keine erfreulichen Zahlen konnte Ende August der seit Juni amtierende Minister für Kultur und Tourismus der Türkei, Nabi Avcı, für die ersten sieben Monate dieses Jahres präsentieren. Der gescheiterte Militär-Putsch und die seitherige Entwicklung haben wie erwartet den Abwärtstrend beschleunigt. Die Türkei lag gemessen an den internationalen Ankünften im Vorjahr mit 39,5 Millionen an sechster Stelle im Welttourismus. Heuer dürfte sie auf Rang 10 zurückfallen.

Es fehlen 6 Millionen Gäste ...

In der Türkei sind demnach im heuer Juli – es ist noch vor dem August der wichtigste Reisemonat im Jahr - die internationalen Ankünfte um -36,72 Prozent bzw. mehr als 2 Millionen auf 3,468 Millionen zurückgegangen.

Damit hat sich der Abwärtstrend deutlich verschärft, denn insgesamt ging das internationale Gäste-Aufkommen in der Türkei in den ersten sieben Monaten 2016 um 30,27 Prozent auf 14,2 Millionen zurück. Auf den Vorjahreswert Jänner bis Juli fehlen knapp 6 Millionen Besucher.

... aus Deutschland eine dreiviertel Million ...

Mit Abstand wichtigster Quellmarkt ist – seit dem Totalausfall Russlands (-89,18 Prozent auf 231.616 in den ersten sieben Monaten) - die Bundesrepublik Deutschland. Sie hält aktuell (Jänner bis Juli) bei -25,6 Prozent. In Summe kamen mit 2,163 Millionen um rund 740.000 weniger Gäste aus Deutschland in die Türkei. Im Juli war das Minus mit 17,26 Prozent auf 660.000 Türkei-Reisende allerdings nicht so stark.

... und 96.000 aus Österreich

Aus Österreich ist der Rückgang deutlich größer. Im Juli – der mit Abstand wichtigste Reisemonat der Österreicher in die Türkei - kamen um 30,65 Prozent bzw. rund 40.000 weniger Gäste. Anstatt 130.143 Österreicher, wie im Juli 2015, reisten heuer nur noch 90.249 in die Türkei.

Fast die Hälfte aller Türkei-Gäste aus Österreich in den ersten sieben Monaten 2016 kamen im Juli. Insgesamt halten die Türkei-Reisen der Österreicher derzeit bei einem Minus von 30,57 Prozent, das Aufkommen sank von Jänner bis Juli um 96.000 Reisende auf 198.493.

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 01. September 2016

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben