St. Gallen Bodensee Tourismus

Schweizer Erfolgsrezept mit
Don Camillo, Bratwurst & Kathedrale

Print-Ausgabe 26. Februar 2016

Die einzigartige Kombination von Kulturtourismus, Wander- und Rad-Gebiet mit Kulinarik und viel Bodensee erweist sich als überaus erfolgreich

Der St. Gallen-Bodensee Tourismus zählt zu den erfolgreichsten Destinationen der Schweiz: Während anderorts viele Regionen im Zuge des starken Frankens markante Einbußen hinnehmen mussten, konnte St.Gallen-Bodensee den 2014 verbuchten Anstieg der Ankünfte und Logiernächte um rund 5 Prozent auch 2015 halten. Die zehn strategischen Initiativen, auf die der seit gut drei Jahren amtierende Tourismus-Direktor Frank Bumann sein Team eingeschworen hat, machen sich also bezahlt. T.A.I. hat sich von den Vorzügen der im Vier-Ländereck (Deutschland, Schweiz, Liechtenstein und Österreich) gelegenen, und durch die Nonstop-Flüge der Peoples Viennaline aus dem Raum Wien leicht erreichbaren Destination überzeugt.

Die Region hat die Form eines Croissants und zieht sich in großem Bogen von St. Gallen mit ihrem zum UNESCO-Weltkulturerbe erhobenen Stiftsbezirk (Tipp für Kulturreisende) über den Bodensee mit der malerischen Hafenstadt Rorschach (südländisch anmutendes Flair) und Altenrhein (People‘s Business Airport) bis nach Altstätten mit seiner ebenfalls historischen Altstadt. An Unterkünften steht in der gesamten Region eine attraktive Mischung von Hotels zur Verfügung, vom Landgasthof bis zum Schlosshotel.

„St. Gallen ist geschichtsträchtig und traditionell“, schwärmt Tobias Treichler, der seit Oktober vorigen Jahres die Verantwortung für das Freizeitmarketing im St. Gallen-Bodensee Tourismus trägt. Treichler: „St. Gallen, das ist für viele die Kathedrale. Und vielleicht noch die Bratwurst. Doch die Metropole bietet viel mehr. Mit seinen Weltpremieren kann St. Gallen z. B. als Musicalstandort mühelos mit anderen Metropolen mithalten.“ So findet am 30. April 2016 im Theater St. Gallen die Musical-Weltpremiere „Don Camillo & Peppone“ von Michael Kunze (u.a. Elisabeth und Mozart) und Dario Farina (Komponist des Italo-Popklassikers „Felicita“) statt.

Gäste können die Region auch im Rahmen der „Grand Tour auf Switzerland“ bereisen, eine Art „Route 66“ durch die Schweiz mit 44 Highlights, von denen St.Gallen als eines der reizvollsten gilt – nicht nur wegen der Kathedrale und einer der ältesten Klosterbibliotheken der Welt, sowie vielen Einkaufsmöglichkeiten, sondern auch wegen ihrem Ruf als Textilstadt (die Stickereien sind weltweit bekannt). Darauf aufbauend hat der St. Gallen-Bodensee Tourismus die „Textilland Classic Tour“ geschaffen: Vom Textilmuseum St. Gallen aus geht es per Oldtimer-Postbus nach Arbon ins Saurer Museum, weiter mit dem Schiff nach Rorschach und mit dem Oldtimer wieder zurück. Passend dazu gibt es Übernachtungsmöglichkeiten in Textilhotels.

Nicht weniger interessant sind Führungen zum Thema Bier: Unter dem Titel „St. Galler Biergeschichte(n)“ erfährt man auf einem Rundgang durch die Altstadt Wissenswertes rund um die Bierkultur St. Gallens und kann einheimische Sorten verkosten.

Nicht weit von St. Gallen entfernt, direkt am Bodensee, lädt Rorschach an der Uferpromenade zum Flanieren und Baden. Die Stadt bietet einen bunten Mix an Freizeitangeboten, vom Sandskulpturenfestival im Sommer über das Forum Würth Rorschach (Kunstwerke der klassischen Moderne und der Gegenwart) bis hin zum Bodensee-Radweg. Rorschach ist zudem Ausgangspunkt für Ausflugsziele in der Region. Mit den Kursschiffen der Weißen Flotte erreicht man nahezu jeden Bodenseehafen. Das Rheintal zwischen Rorschach und St. Margrethen eignet sich wiederum zum Wandern und Radfahren. Besonders schön ist die Aussicht auf den Bodensee von der Hochebene oberhalb von Goldach und Rorschacherberg aus. 

Tobias Treichler – Freizeitverantwortlicher, St. Gallen Bodensee Tourismus

Tobias Treichler – Freizeitverantwortlicher, St. Gallen Bodensee Tourismus

Frank Bumann – Tourismusdirektor, St. Gallen Bodensee Tourismus

Frank Bumann – Tourismusdirektor, St. Gallen Bodensee Tourismus

St. Gallen-Bodensee Tourismus auf der ITB

Die Ostschweizer Region ist auf der ITB Berlin unter dem Dach der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH (IBT) in der Halle 6.2b präsent. Dort gibt es „sieben auf einen Streich“: Neben St. Gallen-Bodensee Tourismus sind das Liechtenstein Marketing, die Bodensee-Schiffsbetriebe, das Schaffhauserland, die Deutsche Bodensee Tourismus GmbH, der Thurgau und die Insel Mainau. www.st.gallen-bodensee.ch

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 26. Februar 2016

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

CAPTCHA image

Nach oben