T.A.I. vor Ort in Samaná

Reizvolle Dom.Rep Alternative. AZS bringt Karibik pur im Schongang

Print-Ausgabe 1. Dezember 2017

Ewiges Grün, versteckte Strände, lässige Atmosphäre – die Halbinsel Samaná zählt zu den reizvollsten Regionen der Dominikanischen Republik. Doch als Reiseziel führte sie bislang – anders als Puerto Plata und Punta Cana, deren Zahl an Unterkünften fast unüberschaubar geworden ist – ein Schattendasein. Das hatte mit ihrer Erreichbarkeit zu tun: während zahlreiche Direktflüge nach POP und PUJ während der Hochsaison Reisende schnell an ihr Ziel bringen, war Samaná im Nordosten der Insel bisher aus Europa nur auf dem Landweg erreichbar – sowohl von Puerto Plata als auch von Punta Cana rund 250 bis 300 km bzw. bis fünf Autostunden entfernt, was die UrlauberInnen gut zwei Ferientage gekostet hat. Ab sofort ist das anders.

Mit dem DER Touristik-Direktflug der Condor – jeden Samstag ab bzw. via Frankfurt zum El Catey International Airport (AZS) – erfährt Samaná, wegen des üppigen tropischen Regenwaldes und den Kokospalmen auch als „Südsee der Karibik“ bezeichnet, eine enorme Aufwertung. Wie sehr, das machte eine von Jahn Reisen Austria organisierte Pressereise deutlich, bei der T.A.I. mit dabei war.

Die Anreise erfolgte im „old style“ – also in der bisher üblichen Form – von Wien über Frankfurt nach Punta Cana, gefolgt von einer Übernachtung im Grand Palladium Bavaro Resort, ein 5-Sterne Hotel, direkt an einem vorgelagertem Korallenriff gelegen. Am nächsten Morgen ging’s weiter, in 5-stündiger Fahrt nach Samaná. Geduld und gute Nerven sind erforderlich: Die Straßen der Dom.Rep erlauben kein schnelles Weiterkommen.

Samaná ist, wie erwähnt, weit weniger erschlossen als die anderen Feriengebiete des Landes. Zu den Highlights der Halbinsel gehört die üppige Natur, allen voran der Los Haitises Nationalpark mit seinen schroffen Hügeln, zahlreichen Kalksteinhöhlen, von Pflanzen überwucherten Felseninseln sowie dichten Mangroven vor der Küste, die Unmengen an Vogelarten beherbergen.

Einzigartig sind Ausflüge auf Cayo Lenvantado, der durch den Werbespot berühmt gewordenen „Bacardi-Insel“: Die rund zwei Kilometer lange und etwa 500 Meter breite Insel liegt ungefähr sieben Kilometer vor der Küste in der Bucht von Samaná und steht wie die meisten Inselchen unter Naturschutz. Bekannt ist Cayo Lenvantado vor allem für ihre weißen Palmenstrände, die tropisches „Insel-Paradies-Feeling“ wach werden lassen, auch ohne Rum-Genuss.

Ebenfalls ein „must see“ ist der Ausflug zu den Saltos Limón, den mit 50 Metern tiefsten Wasserfällen der Dominikanischen Republik. Sie liegen gut zwei Kilometer vom kleinen Dorf El Limón entfernt. Jahn Reisen-Gäste können sie im Rahmen der „Samaná Highlightstour“ besuchen. Allerdings darf man nicht zimperlich sein: In Gummistiefeln wird durch Schlammwege gewatet, ein Teil des Weges kann auch auf dem Rücken eines Pferdes zurückgelegt werden. Die Touren werden jedoch von erfahrenen Guides begleitet, so dass all dies kein Problem darstellt. Die Guides geben dabei viel Wissen über die Botanik zum Besten.

Wahres Karibikfeeling also und das kommt auch im COOEE Grand Paradise Samaná auf, das bei der Jahn Reisen-Tour als Unterkunft diente. Streng nach dem COOEE-Motto (in der Aborigines-Sprache: „Ich bin hier, wo bist du?“) sorgen die stets freundlichen und um ihre Gäste bemühten MitarbeiterInnen für Wohlfühl-Flair. Das vorwiegend deutsche Publikum weiß die Perfomance der Anlage nahe der kleinen Stadt Las Galeras am Ende der Halbinsel zu schätzen: Das direkt am palmengesäumten Strand gelegene COOEE wurde bei den Holiday-Check 2017-Awards ausgezeichnet. Bei Jahn Reisen Austria ist es ab 1.511 Euro p. P. buchbar (z. B. am 17. März 2018 im Bungalow/AI/1Woche, Flug ab/bis Wien via FRA direkt nach AZS).

Das Resümee der Reise: Auf der Halbinsel Samaná lässt sich Karibik-Feeling pur erleben, mit einer grandiosen Kombination von Strand und Natur, optimalem Angebot sowohl für Paare als auch Familien mit Kindern und wer sich für den Zeitraum Mitte Jänner bis Ende März entscheidet, kann als Highlight „Whale Watching“ mit in sein Programm einbauen. All das ist Dank Condor-Charter, der für die Rückreise der Jahn Reisen-Pressereise zur Verfügung stand, so einfach erreichbar, wie nie zuvor. 

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Impressionen aus der Dominikanischen Republik

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 01. Dezember 2017

Bild: Günter Schiester, Managing Director
Grayling Austria, und Guenther Dolezal,
Assistent der GF REWE Austria Touristik

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

Nach oben