Olimar Reisen

Impressionen mit Cristiano und
Christoph aus Porto Santo & Madeira

Print-Ausgabe 6. November 2015

Blick hinab auf Funchal, wo gerade die Celebrity Eclipse vor Anker liegt

Die Schatzinseln im Atlantik verbindet einiges mit Cristiano Ronaldo und Christoph Kolumbus – was genau, das konnte auf einer Inforeise festgestellt werden

Seit kurzem auch in Österreich erhältlich ist der Katalog „Das ist Portugal!“ 2016 von Olimar, der das größte Angebot des gleichnamigen Landes auf dem deutschsprachigen Markt beinhaltet. Das Programm inkludiert dabei rund 500 Hotels, weitere 300 Unterkünfte finden sich online in den Buchungssystemen. Einen Teil des Angebots konnten vor kurzem ReisebüromitarbeiterInnen aus Deutschland und Österreich auf Porto Santo und Madeira kennenlernen, wo das milde Klima eine willkommene Abwechslung zum trüben Herbstwetter in der Heimat bot. T.A.I. begleitete die Reise und ging mit der portugiesischen Lebensweise auf Tuchfühlung.

Geflogen wurde mit Germania ab Friedrichshafen nach Porto Santo, wo im Vila Baleira Hotel Resort & Thalasso Spa nahe der Küste eingecheckt wurde. Im Gegensatz zu Madeira verfügt die kleinere Nachbarinsel über einen kilometerlangen, gold-gelb farbenen Sandstrand, der das ganze Jahr über zum Baden einlädt. Bei einem Spaziergang entlang der Küste oder einer Bootsfahrt sind mit etwas Glück auch Delfine und Wale zu sehen.

Das Hinterland kann bequem mit dem Minibus oder Jeep erkundet werden, so geht es zu Wanderungen in der Natur oder zum Golfplatz, von dem aus sich beim Abschlag ebenfalls ein guter Ausblick bietet. Ein Stück Geschichte erwartet die Besucher des Christoph Kolumbus Museums, das in dem damaligen Haus des Seefahrers eingerichtet wurde. Die Einwohner von Porto Santo leben hauptsächlich vom Tourismus, viele MadeirerInnen verbringen hier ihren Sommerurlaub, international hat sich die Insel noch den Status eines Geheimtipps bewahrt.

Zur Schwesterinsel Madeira geht es von Porto Santo aus entweder mit dem Flugzeug (Dauer 15 Minuten) oder mit der Fähre (Dauer 2,5 Stunden). Die Hauptstadt Funchal befindet sich an der Südküste, wo auch der größte Teil der Einwohner Madeiras lebt. Die Stadt begrüßt ihre Gäste mit einem Mix aus kolonialem Flair und modernem Ambiente, und wird auch regelmäßig von Kreuzfahrtschiffen angelaufen (diese brachten im Vorjahr rund 400.000 Gäste auf die Insel). Ein Touristenmagnet in der Altstadt ist die Markthalle, wo eine bunte Auswahl an für Madeira typischen Blumen, aber auch Obst und Fisch zum Verkauf angeboten wird.

Prachtvoll ist der Botanische Garten, der im 20 Jhdt. angelegt wurde und über 2.000 exotische Pflanzen beheimatet. Madeira trägt nicht umsonst den Beinamen der „Blumeninsel“. Einer der Höhepunkte im Event-Kalender ist alljährlich das große Blumenfest im April. In Monte auf 550 m Seehöhe angekommen, bietet sich ein toller Ausblick über die Küste, hinab in das Zentrum Funchals geht es wahlweise in geführten Korbschlitten oder mit der Seilbahn.

Fußball-Fans pilgern gerne in das Museum des gebürtigen Madeirers Cristiano Ronaldo, wo auch eine Auswahl seiner gewonnenen Pokale ausgestellt ist. Doch auch für Aktivurlauber hat die Insel viel zu bieten, so gibt es auf Madeira hoch oben in den Bergen rund 90 Plätze, die sich gut für Canyoning eignen, am meisten gefragt sind jedoch Wanderungen entlang der sogenannten Levadas, den Bewässerungskanälen der Insel. Nach einem erlebnisreichen Tag lässt sich der Abend gut in einem Restaurant mit regionalen Spezialitäten und einem Glass Madeirawein oder Poncha (das Nationalgetränk der Insel, eine Mischung zu je einem Drittel aus Zuckerrohrschnaps, Honig und Zitronensaft) ausklingen.

Aktuell gibt es ex Wien keine Direktflüge nach Madeira und Porto Santo (ab MUC fliegen im Winter Airberlin und TUIfly), dies ändert sich jedoch ab Februar 2016 mit einer airberlin/NIKI Verbindung nach Funchal (einmal pro Woche, jeden Freitag). TAP Portugal bedient zweimal pro Woche die Strecke Wien - Lissabon, von wo aus tägliche Anschlussflüge nach Madeira bereit stehen. Die Airline verkehrt auch zweimal in der Woche zwischen Lissabon und Porto Santo. Mit Germania geht es wöchentlich einmal von Friedrichshafen auf die Blumeninsel Madeira. 

T.A.I. Mehrwert Restaurant-Tipps

» Pé na Água, in Vila de Porto Santo: Das Restaurant liegt am goldgelben Sandstrand und bietet eine tolle Auswahl an Speisen mit Fisch und Meeresfrüchten.
» Taberna da Esquina: in der historischen Altstadt von Funchal (Madeira), regionale Spezialitäten (z. B. schwarzer Degenfisch mit gebratenen Bananen), aber auch Fleischgerichte und Weine. www.tabesquina.com
» Adega da Quinto: Restaurant auf dem Anwesen Quinta do Estreito in Câmara de Lobos (Madeira), liegt auf einer Anhöhe, von der aus sich ein weiter Blick bis zur Küste präsentiert. Schmackhafe Fleischspieße, sog. „Espetadas“ mit Kartoffelkroketten. www.quintadoestreitomadeira.com

Der gold-gelbe Sandstrand auf Porto Santo

Der gold-gelbe Sandstrand auf Porto Santo

Der botanische Garten in Funchal

Der botanische Garten in Funchal

Führt hoch über Funchal hinweg: die Seilbahn

Führt hoch über Funchal hinweg: die Seilbahn

Stets beliebt: Fahrten mit den Korbschlitten

Stets beliebt: Fahrten mit den Korbschlitten

Artikel teilen per Mail verschicken ausdrucken

Erstellt am: 06. November 2015

Kommentar schreiben

Bitte die Netiquette einhalten. * Pflichtfelder

CAPTCHA image

Nach oben